.

.

Sonntag, 1. März 2015

Digitalisierung: Weiterbildung und der Wandel der Arbeitswelt

Das Internet gibt es auch außerhalb von Berlin. Diese Erkenntnis mag für manche Berliner schmerzhaft sein (#Ironie!). Es gibt jedoch in vielen Regionen Deutschlands interessante Initiativen, die sich zur Zeit mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf verschiedene Lebens- und Arbeitsbereiche beschäftigen. Eine dieser umtriebigen Initiativen ist der eBusinessLotse Ostwestfalen-Lippe (OWL). Zu den 22. Internet Days in Paderborn (erinnert sei hier an den starken Auftritt der Region bei der #cnight der CDU in Berlin) hatten Stefan Freise von code-x GmbH, Thorsten Ising vom Social Media OWL e.V. et al. in die Räume der Lotsen eingeladen.

Wir hatten Spaß
Foto: eBusinessLotse OWL 
OWL ist eine sehr mittelständisch geprägten wirtschaftsstarke Region mit sehr geringer Arbeitslosigkeit und mit einigen interessanten IT-Clustern. Daher fand ich es prima, bei den 22. Internet Days die Möglichkeit angeboten bekommen zu haben, (neben den Vorträgen von Thomas Werning zum Identitätsdiebstahl im Netz und Stefan Freise zum Einstieg in das SCRUM-Verfahren) ein paar Worte zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf die (Weiter-) Bildung und einzelne Bereiche des Arbeitsmarktes sagen zu können.


Digitalisierung: Wandel der Bildungssysteme und der Arbeitswelt from Ole Wintermann

Die Digitalisierung der Bildungsinhalte und der Didaktik geht mit einer Neupositionierung der bildungspolitischen Akteure und Institutionen einher. Wofür benötigen wir noch Institutionen - im Sinne von gemauerten Gebäuden - wenn Bildung jederzeit und überall online zu beziehen ist? Ist die so sehr auf Zertifikate fokussierte HR-Logik deutscher Unternehmen angesichts des globalen Wandels in der Anerkennung von informellen Kompetenzen überhaupt zukunftstauglich? Und: Für welche Tätigkeiten soll eigentlich noch ausgebildet werden, wenn sich auf einem globalisierten atomisierten Arbeitsmarkt die Anforderungen an die Qualifizierungen ständig und kurzfristig verändern?

Es wäre höchste Zeit, sich hierzulande diesen Fragen offen und offensiv zu stellen.