.

.

Mittwoch, 22. Mai 2013

Energy Hack in Berlin

"Hacken": Ist das nicht etwas Kriminelles? Sind das die Menschen, die sich in Systeme hacken (oder das System hacken) ? Sind das nicht die Akteure des Cyberwars?, so das weite verbreitete Bild des Hackers, dass fleißig und regelmäßig von SPON und anderen Medien reproduziert wird. Nein, so pauschal kann man das natürlich nicht sagen (eine Übersicht der verschiedenen Hacker-Typen gibt es hier).

Dass "Hacken" eine sehr wichtige und zukunftsweisende Tätigkeit sein kann, stellen beim kommenden Energy-Hack engagierte Programmierer und Open Data (Nein, Open Data bedeutet nicht die kriminelle Offenlegung von personenbezogenen sensiblen Daten) Leute in Berlin unter Beweis. Dem Motto folgend, dass allgemein zugängliche öffentliche Daten den Menschen gehören, die mit Steuern, Gebühren oder Preisen für diese vorab gezahlt haben, wird am 15. Juni darüber nachgedacht (und umgesetzt), wie Daten des Berliner Stromnetzbetreibers dazu genutzt werden können, um bspw. Energiespareffekte zu erzielen. 

Ein Blick auf die dortigen Flachbildschirme könnte das Verständnis für die Logik und das Ziel dieses Hackens einer breiteren Öffentlichkeit gegenüber vermitteln. Ich wünsche den Organisatoren von der OKFN et al. viel Erfolg für ihre Veranstaltung!




Einladung zum Energie-Hackday
Berlin, 21. Mai 2013. Apps für die Energie der Zukunft – unter diesem Titel laden dieOpen Knowledge Foundation Deutschland, gemeinsam mit Stromnetz Berlin, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Forschung und Technologie und Open Cities zum Energie-Hackday ein.
 

Am 15. Juni sind Programmiererinnen, Softwareentwickler und Open Data-Enthusiasten dazu eingeladen, mit den Daten des Berliner Stromnetzbetreibers zu experimentieren und Anwendungen, Visualisierungen sowie Gadgets zum Thema Energiesparen zu entwickeln.

Daniel Dietrich, Vorsitzender der Open Knowledge Foundation Deutschland sagt: „Ziel des Hackdays ist es, das abstrakte Thema Stromversorgung und -verbrauch besser verständlich und greifbar zu machen und Verbraucher zur effizienteren Nutzung von Energie anzuregen.“ Zur Verfügung stehen unter anderem Echtzeitdaten zur Last und Erzeugung in Berlin, durchschnittliche Verbrauchsdaten von Haushalten sowie elektronische Zähler zum „Selbstablesen“. Diese und weitere Daten stehen als Open Data im Datenkatalog des Netzbetreibers und der Stadt Berlin zur Verfügung.

Mit dem Hackday schließt Berlin an internationale Formate wie dem Apps for EnergyWettbewerb der US-Regierung (2012) und dem Energy Hackathon in Helsinki Finnland  (2013) an.

Der Hackday findet am 15. Juni ab 12 Uhr im „Supermarkt“, Brunnenstr. 69, 13355 Berlin statt. Weitere Informationen zum Hackday und den Link zur Anmeldung finden Sie unter: http://energyhack.de/

Mit freundlichen Grüßen,
Julia Kloiber
 
Projektleiterin Open Knowledge Foundation Deutschland e. V.
Mobil: 0176/61986422