.

.

Sonntag, 28. April 2013

"Reporting Without Borders - Cybersecurity durch Kooperation und Informationsaustausch"

Anschläge wie die in Boston in Kombination mit einer dabei häufig zu beobachtenden Islamophobie sowie regelmäßige brutale Überfälle in S/U-Bahnen werden immer wieder gern zum Anlass genommen, für die flächendeckende Daten- und Video-Überwachung zu werben. Der durchschnittliche Internetuser und Wähler fragt sich dann immer wieder, wieso eine solche Überwachung denn kritisch gesehen werden sollte. Fragen der Grenzziehung, der Willkür, der Übernahme quasi-staatlicher Überwachungsfunktionen durch Unternehmen sind Stichworte, für deren Brisanz eigentlich nach wie vor durch den Journalismus geworben werden sollte. Die aktuelle wichtige Debatte um die weitreichende Bestandsdatenauskunft trifft aber allzu häufig auf eine journalistische Unkenntnis, die in dieser Woche erst wieder im #ARDMoMa im Zitat einer Moderatorin kulminierte, die davon sprach, im Internet herrsche eine "All-you-can-eat-Kultur". Wie soll unter diesen Umständen der traditionelle Journalismus eine kritische Beobachterposition gegenüber Fragen der Cyber-Security einnahmen können?




Wie alternative und die Bürgerrechte besser schützende Maßnahmen aussehen könnten, soll auf einer demnächst folgenden Veranstaltung, zu der u.a. Prof. Kleinwächter und die Global Internet Governance Ohu des Internet & Gesellschaft Co:llaboratory während der RePublica 13 einlädt, besprochen werden.

"Cybersecurity-Experte und Fraud Specialist Dean Ceulic referiert zum Thema - Reporting Without Borders - Cybersecurity durch Kooperation und Informationsaustausch. Gegenstand des Vortrags sind alternative Cyber-Security Report-Maßnahmen, die durch internationale Kooperationsnetzwerke effizient und punktuell eingesetzt werden. Im Anschluss an den Vortrag folgen Berichterstattungen zum Stand der Gespräche in internationalen Gremien des Bereichs Internet Governance.
Der Vortrag mit anschließender Diskussion findet am 06.05.2013 von 17 bis 19h in den Räumlichkeiten der Hauptstadtrepräsentanz von Telefónica, Pariser Platz 6a (Adresse in Google-Maps).


Aufgrund der sehr begrenzten Sitzplätze wird um verbindliche Anmeldung bei lorena@collaboratory.de bis zum 3.5. gebeten

Danke für den Veranstaltungshinweis an @Rebastion.