.

.

Freitag, 4. November 2011

7 Mrd. Erdenbürger - Was bedeutet das für Deutschland und Europa?

Vor einem Monat fragte mich ´Der Tagesspiegel´ nach den Auswirkungen der weiterhin wachsenden Weltbevölkerung auf Deutschland und Europa. Meiner Meinung nach sind Fragen der Verteilung, der schwindenden Ressourcen und der potenziellen Konflikte verschiedener Wertewelten die hauptsächlichen Konfliktlinien der nächsten Jahrzehnte.
Es handelt es sich um ein sehr umfassendes Tagesspiegel-Dossier, dass die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Wachstum der Weltbevölkerung sehr bildlich darstellt. Ich hatte in dem Interview allerdings auch noch auf ein mögliches Positivszenario hingewiesen. Dieses ergibt sich meiner Meinung nach, wenn den Menschen weltweit ein besserer Zugang zum Internet ermöglicht würde. Das Internet stellt perspektivisch ein entscheidendes Tool für die kollektive Erarbeitung von politischen Lösungsvorschlägen dar. Zudem ermöglicht es den politisch ungefilterten Kontakt über jede Wertegrenze hinweg. Innergesellschaftliche und zwischenstaatliche Konflikte sind allzuoft das Ergebnis eines Informations- und Kenntnisdefizites, dass von politischen Entscheiden instrumentalisiert wird. Das Internet ermöglicht aber den direkten Kontakt zwischen Menschen ohne den Umweg über Politik und Lobbyisten. Zudem erhöht es die Transparenz über Entscheidungen und Interpretationen von Entscheidungsgrundlagen. Wir stehen momentan erst am Beginn, wenn es darum geht, konkrete Erfahrungen über die tatsächliche Bedeutung des Internets für diese Fragen zu sammeln. Von daher kann es sich nur um ein denkbares Szenario handeln. Es scheint mir aber zu relevant, um nicht doch erwähnt zu werden.

Der Tagesspiegel schreibt: "7 Milliarden Menschen - Wie viele Menschen kann die Erde tragen? Um das Jahr 1800 lebten gerade mal eine Milliarde Menschen auf der Welt. Mehr als 120 Jahre dauerte es, bis es zwei wurden. Doch dann ging es immer schneller. Am Montag werden wir sieben Milliarden Menschen sein." 

Hier geht es zum Demographie-Dossier des Tagesspiegel...